Sonntag, 7. Februar 2016

Summer Shawl knit along - zweites Treffen


 Die Drops Anleitung für das Tuch mit den verkürzten Reihen erwies sich leider als ungeeignet für diese Wolle. Obwohl ich das gleiche Verfahren beim wenden anwende wie Monika, blieben zu große Löcher zurück, fester stricken ist mit dieser leichten Wolle aus Baby Alpaka und Seide nicht möglich. So habe ich den ersten Fächer traurig wieder aufgeribbelt und mich für ein schlichtes Tuch entschieden welches den zarten Farbverlauf nicht die Show stiehlt.


Anstelle eines Ajourmusters stricke ich nun schlicht im Perlmuster, die Kante bekommt später eine breite Rüsche im Rippenmuster. Die Wolle lässt sich gut verstricken, tricky ist das ribbeln aber wer will das schon? Ok, das Tuch ist jetzt keine große Herausforderung, dafür eignet es sich prima zum Unterwegs stricken. Zwei Knäule habe ich gekauft, bis lang meine teuerste Wolle mit über 10€ pro Knäuel nicht grade ein Schnäppchen.
Der Tragekomfort macht das für alles wieder wett, Seide kann man ganzjährig tragen denn sie wirkt isolierend gegen Kälte und Wärme.


 Die Farben machen Lust auf Frühling, anfänglich zart und dann immer intensiver werden wechseln  sich die blau und rose Töne ab. Es wird sich wunderbar harmonisch in meinen bisherigen Traumkleiderschrank einfügen, somit ist eine Tragegarantie gesichert.


Der Wollladen in Stade ist ein Unikum, sehr schmal und dreimal so lang, herrscht eine Atmosphäre wie in einer uralten Bibliothek. Vollgestopft mit allerlei Garnen und Zubehör, scheint er schier aus allen Nähten zu platzen. Die Lichtverhältnisse sind heimelig, sprich gelbes Kunstlicht, dennoch ist dieser Laden sehr anrührend mit seinen älteren Damen die dort nebenbei strickend beraten und verkaufen.
Wie  ihr ja wisst unterstütze ich gern den hiesigen Einzelhandel, gewiss hätte ich auch Wolle online bestellen können. Bei Wolle und Stoffen bin ich jedoch gern Jemand der die Haptik spüren muss, zu allem Überfluss schnuppere ich auch gerne mal an dem Material herum (natürlich verstohlen wenn keiner zuschaut)
Aus den zwei Knäulen der weinroten Wolle, versuche ich dann das Tuch mit den verkürzten Reihen zu stricken, diese ist flauschiger und die befürchteten Löcher werden hoffentlich unbemerkt darin versinken. Vielleicht kann es die Eine oder Andere von euch schon erahnen, dieses Tuch wird Richtung Steampunk sein und dann im entsprechenden Gewand getragen werden. Die Welt des Steampunks ist für mich noch sehr Geheimnisvoll und mysteriös, alltägliche Gegenstände sieht man auf einmal mit ganz anderen Augen. So habe ich wieder angefangen mit der Kalligraphie, der neue Füllfederhalter muss erst noch eingeschrieben werden, bei den ausladenden Bögen und Schwingen kratzt er noch unangenehm über das Papier.
Zurück zur Wolle, auch diese hat einen Farbverlauf der sich allerdings auf das Weinrote beschränkt, mal hell mal dunkler. Es kribbelt schon in den Fingern auch diese Wolle anzustricken, doch ich bleibe vorerst Standhaft und beende erst das eine Tuch.
Genießt den schönen Sonntag
XOXO Yvonne


Kommentare:

  1. Die Wolle sieht sehr gemütlich aus. Schön weich.
    Die rote habe ich in grau verstrickt, allerdings zu einem Schal in Ajourmuster.

    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile habe ich beide angestrickt, bei der weinroten klappt es mit den verkürzten Reihen sehr gut. Nur sieht das Tuch riesig aus und ich muss definitiv noch min. 4 weitere Knäule kaufen.
      Danke noch mal für die tolle Aktion!
      viele liebe Grüße Yvonne

      Löschen
  2. Wir verstricken beide Lace Seta von Lana Grossa, verwenden aber andere Nadelstärken? Ich bin gespannt auf die Unterschiede. Schöner Gruß Mema

    AntwortenLöschen